worüber wir (gerne) reden

Seit 2015 treffen wir uns einmal im Monat zu einer Gesprächsrunde. Zu ausgewählten Themen unterhalten wir uns im Dialog oder diskutieren unsere Meinungen. Andere Meinungen und Sichtweisen regen unser Denken und Nachspüren an, dabei haben wir vor allem unsere eigenen GestaltungsMÖGLICHKEITen und unsere VerANTWORTung für ein gelingendes Leben im Blick.

 

Wer Lust hat an unseren monatlichen Gesprächsrunden teilzunehmen ist herzlich willkommen.

 


getragen werden

Oktober 2019

 

Ein Mann hält im Traum ein Zwiegespräch mit Gott.

Rückblickend auf sein Leben bemerkt er, dass an manchen Stellen zwei Fußspuren zu sehen sind, an anderen dagegen nur eine. Und das war immer genau in jenen Phasen seines Lebens, als es ihm am schlechtesten ging. Er beklagt sich darüber bei Gott, weil er meint, dieser habe ihn in seinen schwersten Lebenssituationen im Stich gelassen.

Worauf er die Antwort bekommt:

"An diesen Stellen kannst du nur eine Fußspur sehen, denn da habe ich dich getragen!"

Margaret Fishback Powers

 

Viele berichten in oder nach schwierigen Situationen von einem Gefühl des „getragen werden“.

Für die einen ist es Gott, für andere „etwas Großes“, die Gesellschaft, die Familie oder Freunde, es ist aber zu kurz gedacht, hierbei an ein „rundum sorglos Paket“ zu denken.

 

Viktor E. Frankl hat den Begriff der „tragischen Trias“ geprägt, diese bedeutet, dass jeder im Laufe seines Leben mit Schuld, Leid und Tod konfrontiert wird.

 

Wie passt dies nun mit dem „getragen werden“ zusammen, woher kommt diese geheimnisvolle Kraft? Einerseits brauchen wir die Unterstützung anderer Menschen, andererseits liegt es vor allem an uns selbst ob wir eine von Innen kommende, tragende Kraft aufbauen. Diese beruht auf dem Vertrauen ins Leben und darauf, auf jene Fragen die kommen, eine Antwort zu finden um das eigene Leben gestalten zu können.

 


Singen, ganz bei sich sein

August 2019

 

Schon ein ganz kleines Lied kann viel Dunkel erhellen.
(Franz v. Assisi)

 

Ob in der Arbeit, beim Sport oder beim Lesen, oftmals schweifen unsere Gedanken ab. Wir sind unaufmerksam, nicht „bei der Sache“ und schon gar nicht bei uns. Selbst bei einem spannenden Buch müssen wir zum Beispiel einen Absatz mehrmals lesen. Beim Singen hingegen sind wir ganz im Jetzt, im Tun und auch ganz bei uns.

 

Beim gemeinsamen Singen von Kraftliedern oder Mantras ist man ganz bei sich, alle anderen Gedanken müssen erst einmal warten. Wir hören und spüren unsere eigene Stimme und die Stimmen der mit uns Singenden. Wir stimmen uns aufeinander ein und spüren die Harmonie. Ein Abend oder Tag mit gemeinsamem singen wirkt noch lange nach, es tönt in uns weiter!


Die Kraft des Wassers

Juni 2019

 

Vom Ufer schauen wir auf das ruhige Wasser des Sees, in dieser Ruhe ist die ganze Kraft des Gebirgsbaches gespeichert. Wenn wir uns Zeit nehmen, uns ruhig und in Stille an das Ufer setzen, können wir uns in unserer eigenen Ruhe mit dieser Kraft verbinden. Eine leichte Brise kräuselt das Wasser und kleine Welle klingen wie Musik in unseren Ohren, wie eine Stimme aus dem innersten der Erde.

Diesen Moment bewusst wahrzunehmen bringt uns mit unserem Innersten in Verbindung. So wie das Wasser, welches am Ausfluss wieder Strömung aufnimmt haben auch wir Kraft getankt für die kommenden Stromschnellen des Lebens. 

 


lebensZEIT

September 2018

 

Zeit ist Leben, und das Leben wohnt im Herzen.

aus MOMO (@Michael Ende)

 

Der Herbst hat begonnen, die Abende werden wieder länger,

manchmal denken wir nach, WOFÜR nehme ich mir eigentlich

Zeit in meinem Leben?

 

Oft ist es doch so, dass wir vor lauter "schneller" keine ZEIT mehr haben für das was uns wichtig ist:

  • Zeit zu Leben
  • Zeit für Beziehungen
  • Zeit fürs Nichtstun
  • Zeit für ...

Nur Mut, nutze die Zeit um mal NICHTS zu tun!


Würde

Juli 2018

 

Die Würde des Menschen ist unantastbar.

aus "Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland"

 

Würde ist:

  • den Menschen als Mensch, als Person anerkennen
  • ihm seinen Willen lassen
  • ihn nicht zu bevormunden
  • wie guter Geschmack (nicht „sichtbar“)
Würdelos ist:
  • Missachtung der fremden oder eigenen Person
  • jemanden zu beschämen

was lässt mich LEUCHTEN

 Juni 2018

 

In strahlenden Kinderaugen leuchten die Sterne des ganzen Firmaments.

© Helga Schäferling

 

 Was leuchten will, muß sich verbrennen lassen.

© Viktor Frankl

 

Leuchten
- verbraucht Energie, diese kommt von innen oder wird von außen zugeführt und umgewandelt

- ist von innen nach außen gerichtet

- das, was die eigene Person ausmacht

- was gibt mir die Energie dazu? vielleicht "Strahlende Kinderaugen", die "Schönheit der Natur", ...

 


über die Liebe

Mai 2018

 

Diese beiden Bäume stehen in der Nähe von Haag, an der Basis sind sie beinahe fest verwachsen, und doch sich sie eigenständige, sehr unterschiedliche Gewächse.

Liebe ist gemeinsames wachsen, reifen, sich entwickeln. Dies braucht auch Unterschiedlichkeit der sich Liebenden, nicht nur weiblich - männlich. Denn gerade die unterschiedlichen Ansichten, Meinungen und Möglichkeiten sind es, die uns anregen und zum Wachsen auffordern.

 

Die gilt jedoch nicht für alle Unterschiede, bereits Georg W.F. Hegel sagte, dass "eine wahre Vereinigung nur unter Lebendigen stattfindet, die an Macht sich gleich und von keiner Seite gegeneinander Tote sind". Macht und Hierarchie töten die Liebe, weil sie die Möglichkeit töten, sich gegenseitig zu entwickeln, findet Hegel.

 

Liebe freut sich, dass es den anderen Menschen gibt und dass er so ist, wie er ist. Liebe will nicht ändern. Sie will nur lieben und dieses Gefühl auch ausdrücken dürfen. (Rotraud A. Perner)


die Schönheit wahrnehmen

Frühling im Schlosspark in Steyr
Frühling im Schlosspark in Steyr

März 2018

 

Der Frühling zeigt seine ersten zarten Grüße.

 

"Eine Blume fragt sich nicht ob sie blühen darf - sie blüht einfach, aus purer Freude am Dasein"

 

Wer sein Herz verschließt kann mit seinen Augen zwar sehen, jedoch nichts wahrnehmen und in sich aufnehmen. Es ist wie beim fotografieren, erst durch das aufnehmen holen wir das Bild gleichsam in die Kamera, speichern es ab.

Wenn wir Schönes (die Schönheit der Natur) schauen und aufnehmen, füllen wir uns mit

Schönheit, und strahlen diese auch aus.

 

Wenn wir die Schönheit einer Blüte mit offenem Herzen betrachten, kann diese Freude in uns eindringen. Dazu brauchen wir Augen die sehen, und ein für das Schöne empfängliche Herz.

 

"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."

(Antoine de Saint-Exupery).


In der Ruhe liegt die Kraft.

Februar 2018

 

„Wenn wir uns jeden Tag einen Moment Zeit nehmen, um mit Gott zu schweigen, bewahren wir unsere Seele, bewahren wir unsere Freiheit“

(Papst Franziskus / Neujahrspredigt 2018)

 

Zu einem Menschen zu sagen „ich habe keine Zeit“ ist eine Weise zu sagen: „Ich will deine Nähe nicht“
(Clemens Sedmak, "ans Herz gelegt")

 

 

Wer keine Zeit hat, hat keine Seele, hat kein Leben. 
(N. Knapp, "der unendliche Augenblick")

 

Ruhe ist die Stimmung der Seele.
(Marc Aurel, "Die Kunst zu leben")

 


Was bleibt, wenn gewohntes wegbricht?

November 2017

 

Wenn etwas wegbricht gibt es auch etwas frei, was liegt darunter?

 

Nutzen wir den neu entstandenen Freiraum?

 

Eine neue Statue entsteht dadurch, dass ich alles entferne was nicht der Statue entspricht! (sie war schon in dem Steinklotz enthalten)

 

Was wirklich bleibt ist der Mensch, die Person, die Persönlichkeit, das was ich wirklich BIN


neues Leben

Oktober 2017

 

„Wer sagt, es gibt sieben Wunder auf dieser Welt, hat noch nie die Geburt eines Kindes erlebt.

Wer sagt, Reichtum ist alles, hat nie ein Kind lächeln gesehen.

Wer sagt, diese Welt sei nicht mehr zu retten, hat vergessen, dass Kinder Hoffnung bedeuten.“

(Honore de Balzac)

 


das Gute leben

August 2017

 

Ein enkeltaugliches Leben hat auch mit einem umweltfreundlichen Leben zu tun, mit einem Gehen auf ökologischen Zehenspitzen. ,,Leben mit Blick auf die eigenen Enkel" kann eine Form der Lebenskunst sein. Das hat auch damit zu tun, sich gut zu überlegen, welche Lasten man kommenden Generationen aufbürdet.
(Clemens Sedmak / Das Gute Leben)

 

"ich glaube, dass nichts unwiederbringlich verschwindet, um so weniger unsere Taten, womit ich mir meine Überzeugung erkläre, dass es Sinn hat, im Leben nach etwas zu streben, nach etwas mehr als nur danach, was sichtbar wieder hereinkommt oder sich auszahlt."
(Vaclav Havel, Fernverhör)

 


Begeisterung

Februar 2017

 

Begeisterung ist das kraftvolle, zum Handeln drängende JA zum Guten. Begeisterung ist Die Fähigkeit, der Prozess und der Umstand, dass man sich den guten Geist, von dem etwas oder jemand Erfüllt ist, ganz zu eigen macht. Die Begeisterung braucht eine Gute Richtung oder ein Gutes Ziel, um nicht gefährlich zu sein.

 


Das Zündholz und die Kerze

Eines Tages kam ein Zündholz zur Kerze und sagte: „Ich habe den Auftrag, dich anzuzünden.“ „Oh nein, nur das nicht“, erschrak die Kerze, „wenn ich brenne, sind meine Tage gezählt, und niemand mehr wird meine Schönheit bewundern.“ Das Zündholz fragte: „Willst du denn ein Leben lang kalt und hart bleiben, ohne zuvor gelebt zu haben?“ „Brennen tut weh und zehrt an meinen Kräften“, flüsterte die Kerze angstvoll. „So ist es“, entgegnete das Zündholz, „aber das ist das Geheimnis der Berufung: Du und ich, wir sind dazu bestimmt, für andere Licht zu sein. Was ich als Zündholz tun kann, ist noch weniger als das, was in deinen Kräften liegt. Verweigerst du dich meiner Flamme, so verpasse auch ich den Sinn meines Lebens. Ich wurde dazu geschaffen, Feuer zu entfachen, du bist als Kerze da, um zu leuchten und Wärme zu schenken. Alles, was wir an Schmerz, Leid und Kraft hingeben, wird verwandelt in Licht. Wenn wir uns verzehren, gehen wir nicht verloren. Andere werden das Feuer weitertragen. Nur wer sich verweigert, wird sterben.“ Da spitzte die Kerze ihren Docht und sprach voller Erwartung: „Ich bitte dich, zünde mich an.“

Autor unbekannt